Die Schlange

Gestern hatte ich leider ein paar Probleme mit dem Internet. Aus diesem Grund verspätet sich das fällige Gedicht um einen Tag. Aber das macht nix. Es geht sowieso um etwas Unangenehmes, nämlich eine Warteschlange. Und in dieser befindet sich wer wohl??? Na? … Na? … Klar: Emmerich!

Die Schlange

Emmerich steht schon recht lange
im Markt an einer Kasse Schlange.
Da zückt ein Mann, der vorne weiter
sein Portmonee und lächelt heiter.
Die Summe, die die Kasse nennt,
die zählt er langsam, Cent für Cent.
Doch plötzlich wird er dann gewahr,
dass da ein Cent zu wenig war.
Er tut, als würd ihn das genieren
und meint, man könnt ja was stornieren,
oder er holt seine Karte
von seiner Frau, die draußen warte.
Es stellt sich bald danach heraus:
Die Frau ging leider schon nach Haus.
Alsdann storniert man den Salat,
weil er für den nichts übrig hat.

Erneut kommt alles zum Erliegen,
Frau Z. vergaß den Kohl zu wiegen
und der Kassierer eilt behende
zur Waage, die am andren Ende.
Man steht und wartet, reckt die Glieder,
der Kassenmensch kommt gar nicht wieder.
Dem Emmerich wird Angst und Bange
und er wechselt schnell die Schlange.

Doch das ist ein fataler Fehler,
denn es steht dort Hermann Köhler,
der sich noch schnell die Schuhe bindet
und dann sein Geld nicht wiederfindet.
Bei Emmerich die Stimmung kippt,
denn alles ist schon eingetippt
und der Kassierer kommt zum Schluss,
dass man jetzt wohl stornieren muss,
wozu man einen Schlüssel braucht,
der bisher noch nicht aufgetaucht

DA!!! ... Der Kassierer mit dem Kohl
kommt wieder und beeilt sich wohl
und Emmerich schiebt wie im Fieber
seinen Wagen wieder rüber,
jedoch vergaß Frau Z. dann auch
Spinat zu wiegen und den Lauch
worauf der Kassenmensch sich windet,
wortlos aufsteht und entschwindet.

Emmerich zieht sich zurück,
nach hinten links, ein kleines Stück.
Dort lässt er seinen Wagen stehn,
er wird wohl heute essen gehn.

Um es gleich zu sagen: Es ist nicht die feine Art, einen gefüllten Einkaufswagen einfach so im Markt stehen zu lassen. Irgendein armer Teufel muss dann den ganzen Mist nämlich wieder einräumen. Übt Euch lieber in ein wenig Geduld. Irgendwann endet auch die schlimmste Warteschlange. Hoffentlich habt Ihr nichts Tiefgefrorenes im Wagen 😳

Ich wünsche Euch noch eine richtig schöne Woche! Wir sehen uns wieder in sechs Tagen mit einem neuen Wortgebilde aus Emmerichs Welt. Bis dahin 🖖👋

Ein Gedanke zu “Die Schlange

  1. Marion 4. Juni 2019 / 19:01

    So gut auf den Punkt gebracht bzw. natürlich überzeichnet, aber eine Situation, die uns wohl allen geläufig. Ich hab mal wieder herrlich und diesmal lauthals gelacht 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s